• Newsroom
  • Kontakt
  • safe&easy
  • DE EN 中文
Resultate von Lesen Sie mehr Produkte Sehen Sie alle Resultate


Hervorragende Silbermedaille und Sieg im Gesamtweltcup für den leichten Vierer auf dem Rotsee

Die Schweiz jubelte am Sonntag am Rotsee während des Weltcupfinales der olympischen Bootsklassen: Silber für ihren Leichtgewicht-Vierer mit Simon Schürch, Mario Gyr, Lucas Tramèr und Simon Niepmann. Damit präsentierte sich die Schweiz anderthalb Monate vor der WM in Aiguebelette (FR) und bereits ein Jahr vor Olympia mit einem sehr schlagkräftigen Flaggschiff.

Um 11:03 Uhr gab es am vergangenen Sonntag kein Durchkommen mehr am Rotsee. Kein Wunder, zu dieser Zeit war ja auch der Final des leichten Männer Vierer ohne Steuermann angesagt und mit dabei das Schweizer Flaggschiff. Nach einem Sieg im ersten Weltcup im Mai und einem zweiten Rang beim Weltcup in Varese vor knapp einem Monat, bestand die Möglichkeit, dass sich die Schweizer Crew den Gesamtweltcupsieg holt – letztes Mal gelang dies 2001 mit Gier / Lätt im Leichtgewichts Doppelzweier einem Schweizer Boot.

Ein ungewohnt verhaltener Start liess das Schweizer Riemenquartett bei erstem Streckenviertel die erste 500m Marke auf fünfter Position überqueren, um dann Schlag um Schlag aufzudrehen und sich bis Streckenhälfte auf Rang drei vorzukämpfen. Je näher das Geschehen in den Zielbereich kam, umso mehr wurde der Rotsee zum Hexenkessel: Kuhglocken und lautes "Hopp Schwiiz" des tobenden Publikums übertönten im letzten Streckenviertel nahezu die Streckenreportage. Die Neuseeländer vermochten es ihren Vorsprung über die Ziellinie zu retten, doch der Gesamtweltcupsieg war den Schweizern, dank ihrem 2. Rang, welchen sie sich in den dritten 500m erruderten, nicht mehr zu nehmen.

Die SCHURTER AG gratuliert den Athleten und freut sich, den Schweizer Rudersport auch in Zukunft zu unterstützen.

(v.l.n.r.) Simon Niepmann, Mario Gyr, Simon Schürch und Lucas Tramèr gewinnen den Gesamtweltcup ©Swissrowing/Detlev Seyb

de
prod //d1r84oewyu4qpi.cloudfront.net